Kleinsilber graubraun (Kls) - Kaninchenzuchtverein U31 Eutin e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kleinsilber graubraun (Kls)

Rassebeschr.

Der Standard des ZDRK ordnet die Kleinsilber graubraun unter den Kleinen Rassen ein.


Gewicht
Die Kleinsilber haben ein Idealgewicht von 2,50 bis 3,25 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,00 kg.

Körperform, Typ und Bau
Der gedrungene, kurze Körper ist hinten gut abgerundet. Der breite und kurze Kopf der Kleinsilber sitzt dicht am Körper. Die Häsinnen dieser Rasse haben eine etwas feinere Körperform. Die Ohren haben eine kräftige Struktur, sind offen, gut aberundet und passen harmonisch zum Körper. Sie haben ein ideales Maß von 8,5 bis 10,5 cm.

Fellhaar der Kleinsilber graubraun
Das Fellhaar der Kleinsilber hat eine Länge von etwa 2,5 cm und eine dichte Unterwolle sowie eine schöne, gleichmäßige Begrannung. Außerdem ist auf eine gute Behaarung der Ohren zu achten.

Silberung und deren Gleichmäßigkeit
Einzelne weiß gespitzte Grannenhaare bilden die Silberung. Diese soll gleichmäßig am gesamten Körper in Erscheinung treten. Nur am Bauch, an der Unterseite der Blume und den Innenseiten der Läufe tritt die Silberung bei diesen Kleinsilbern nicht in Erscheinung.

Deckfarbe und Gleichmäßigkeit
Die Deckfarbe ist graubraun-wildfarbig, der Ohrenrand ist, sauber abgegrenzt, schwarz gesäumt. Die braunen Deckhaare werden gleichmäßig am Körper von weiß und schwarz gespitzten Grannenhaaren überzogen.

Zwischen- und Unterfarbe
Die Zwischenfarbe ist ein leuchtendes Rotbraun, welches gut abgegrenzt ist und eine Breite von bis zu 6 mm hat. Die Unterfarbe ist dunkelblau. Auch die Bauchunterfarbe sollte dunkelblau sein.

Pflegezustand
Die Kaninchen werden vom Züchter sorgsam gepflegt. Geschnittene Krallen, saubere Läufe und ein filzfreies Fell sind Mindestanforderungen der Pflege.

Quellnachweis: Standard 2004, Zentralverband Deutscher Kaninchenzüchter e. V., Ausgabe 2004 (inkl. späterer Ergänzungen und Änderungen)
weitere Rassetierbeschreibungen unter http://www.kaninchenrassen.info/

Züchter:
Gerhardt Jürhs

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü